Bobinger Bienenleben im Jahreslauf
Neues Logo Gartenbauverein Bobingen
GV Bobingen Imker Bienenwabe

Bobinger Bienenleben im Jahreslauf

Hier erfahren Sie, was aktuell in Bobingens Bienenstöcken los ist.

Der Imkerverein Bobingen ist eine Abteilung im Gartenbauverein Bobingen.

Über 40 aktive Imker sorgen für ein reges Bienentreiben und damit für qualitativ hochwertigen Honig von Bobinger Imkern .


Sommer im Bienenstock


Bis zur Sonnenwende sind in einem Bienenvolk bis zu 50 000 Bienen.
Danach nimmt das Volk an Bienenzahl wieder ab. Die Schwarmzeit ist vorbei der Honig ist eingetragen und kann ab ca. Mitte Juli abgeerntet werden.


Bei dem diesjährigen wechselhaften und kühlen Frühling konnten die Bienen die Frühjahrstracht nicht optimal nutzen.
Trotz allem entstand ein feiner milder Frühjahrs- und ein würziger Sommerhonig mit leichtem Lindengeschmack.

Vereinzelt konnte in Waldnähe kräftig schmeckender Waldhonig gewonnen werden.


Die jungen Königinnen sind geschlüpft und in ihrem Jungvolk schon fleißig dabei Nachwuchs zu schaffen für das nächste Jahr.
Der Imker muss nun die Bienen füttern und die Bekämpfung der Varroamilbe (ein Parasit, der die Völker schädigt) vorbereiten.

Das Frühjahr hat begonnen, und für die Bienen geht es in die Hochsaison.


Die Natur fängt an grün zu werden und die Kirschbäume fangen an zu blühen.

Für den Imker ein Zeichen, das Volk zu erweitern und die Honigräume aufzusetzen.

Das Bienenvolk wächst jetzt täglich um bis zu 1000!!! Bienen und verbraucht jetzt sehr viel Pollen und Nektar.

Wenn die Temperaturen jetzt dann langsam steigen werden die Bienen den ersten Nektar von der Obstblüte und vom Löwenzahn eintragen und ihn zu Honig umarbeiten.


Was machen die Bienen im Vorfrühling?


Sie bereiten sich auf das Frühjahr vor.


Die ersten Pollenspender (Winterlinge, Schneeglöckchen, Hasel ect.) blühen und die Bienen sind nun nach der langen Kälteperiode wieder unterwegs um reichlich Pollen und auch Wasser zu sammeln und einzutragen.

Die Blütenpollen sind Eiweißfutter, das wird benötigt für die Jungbienen die jetzt schlüpfen.

Je mehr Pollen die Bienen bringen, desto mehr wird die Königin angehalten Eier zu legen, und das Volk wächst so schneller.

Darum ist es sehr wichtig dass viele Frühblüher wie auch Krokusse und Weidenkätzchen gepflanzt werden.

Dann gibt es im Frühjahr starke Bienenvölker und die Bestäubung der Obst- u. Nutzpflanzen ist gesichert.

Was machen eigentlich die Bienen im Winter?


Bei den Bienen beginnt das neue Bienenjahr bereits im September.

Das Winterfutter ist eingelagert, die Winterbienen schlüpfen. Eine Sommerbiene hat eine Lebenserwartung von etwa 6 Wochen, eine Winterbiene von ca. einem halben Jahr.

Ein Bienenvolk überwintert mit ca. 10.000 Arbeiterinnen und einer Königin. Es sind keine Männer (Drohnen) im Volk.

Die Bienen gehen nicht in den Winterschlaf.

Wenn die ersten Nachtfröste herrschen, bei uns meistens Mitte November gehen die Bienen zu einer Wintertraube zusammen.

Die Bienen sitzen ganz eng zu einer Kugel geformt zusammen.

In der Mitte sitzt die Königin die weiter von den Arbeiterinnen gefüttert und gewärmt wird. Außen sitzen die Arbeiterinnen die durch  zittern ihrer Flügelmuskulatur die Temperatur im Inneren der Kugel auf ca. 35°C halten.

Bei Außentemperaturen über 12°C fliegen die Bienen auch im Winter tagsüber aus und gehen dann wieder zu einer Kugel zusammen.

Wintertraube

Warum schwärmen Bienen?


Das Schwärmen der Bienen ist die natürliche Vermehrung des Bienenvolkes.

Das Volk teilt sich.

Die alte Königin zieht mit ca. der Hälfte des Volkes aus dem Bienenstock aus und versammelt sich zunächst in einen Baum. Wird er da nicht eingefangen, zieht der Schwarm weiter um ein neues Zuhause zu suchen.

Die im Stock zurückbleibenden Bienen ziehen sich eine neue junge Königin und bilden so ein neues Volk.

Somit wurde aus einem Bienenvolk zwei.

Ein Bienenschwarm muss unbedingt von einem Imker eigefangen und versorgt werden, er hat in der heutigen Zeit sonst keine Überlebenschance und würde den nächsten Winter nicht überleben.

Wenn jemand einen Bienenschwarm entdeckt, Ruhe bewahren (ein Bienenschwarm ist absolut friedlich) und einen Imker verständigen. Adressen sind hier auf der Homepage.

Was macht eigentlich der Imker im Winter?


Die Bienen sind aufgefüttert und gegen die Varroamilbe behandelt und sind nun in der Winterruhe im Bienenstock.

Für den Imker sind nun bis zum März keine Arbeiten am Bienenvolk nötig.


Es sind trotzdem einige Arbeiten zu erledigen:


-Der geerntete Honig muss abgefüllt und vermarktet werden.

-Die entnommenen Altwaben werden eingeschmolzen und gereinigt.

-Die leeren Bienenkästen müssen gereinigt und desinfiziert werden (Ausbrennen mit    Bunzenbrenner)

-Das gewonnene Bienenwachs wird mehrmals gereinigt und dann mit einer Gussform zu Mittelwänden verarbeitet, die dann wieder in die Holzrähmchen eingeschmolzen  werden.

-Die Rähmchen werden den Bienen im Frühjahr wieder zum Ausbau für neues Wabenwerk gegeben, in denen sie wieder den frischen Honig einlagern.

 

Für die Verbesserung unserer Dienste werden auf dieser Webseite Cookies verwendet. Durch Ihre Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden.

Erfahren Sie mehr
Akzeptieren